Gramado & Canela – Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien

Die Stadt Titisee-Neustadt ist weltweit durch den Titisee im Hochschwarzwald bekannt und ist unter den Deutschen ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Doch, wer hätte gedacht, das sich in rund 10.400 Kilometer Luftlinie ein Ort im Süden Brasiliens befindet, der magisch an diese Natur und Örtlichkeit erinnert?

Lago Negro - Gramado in Brasilien
Lago Negro – Gramado in Brasilien

Der Lago Negro ist quasi der Ableger des deutschen Vorbilds in der gemütlichen Ortschaft Gramado und heißt die Besucher willkommen. Der Schwarze See wurde ursprünglich “Valle do Bom Retiro” genannt. Nach einem Brand, der den riesigen Wald in der ganzen Region verwüstete, baute der damalige stellvertretende Bürgermeister, Leopoldo Rosenfeldt einen See und schmückte die Ufer mit Bäumen, die aus dem Schwarzwald importiert wurden. Daher kommt der Name “Lago Negro” ( Schwarzer See) und trägt seitdem zum Qualitätstourismus im naheliegenden Umkreis bei.

Lago Negro - Gramado in Brasilien
Lago Negro – Gramado in Brasilien

Geschmückt mit einer Flaniermeile ähneln die Häuserfassaden und Vorgärten der Stadtgemeinde im Bundesland Rio Grande Do Sul doch sehr an die Architektur der Schwarzwald Ortschaft und das aus gutem Grunde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das heute bewohnte Gebiet war ursprünglich von indigenen Bewohnern bevölkert und von Einwanderern aus den Azoren bewirtschaftet.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 1 Gramado Strasse
Blick auf die Hauptstraße in Gramado

Über mehrere Einwanderungswellen aus Deutschland und Italien entstand ab 1913 Gramado, als Abbild der ursprünglichen Heimat der Menschen und wurde durch eine wunderbare reichhaltige Natur und dank der kulinarischen Einflüsse aus den beiden Nationen, schnell zu einem Urlaubsort und Refugium für Brasilianer und für Aussiedler.

Man kommt hier nicht nur der Ruhe und der Natur wegen, sondern auch dank der Unterhaltung. Unzählige Museen, Parks und Schokoladenfabriken warten darauf erkundet zu werden. Ja, genau Schokolade ist nicht nur aufgrund des Geschmacks so beliebt, man darf nicht vergessen, das Brasilien einer der weltgrößten Produzenten des geliebten Kakaos ist und das spiegelt sich in Dutzenden von Produzenten in Gramado und dem Nachbarort Canela wider. Ein Anziehungspunkt nicht nur für die Einheimischen, beliebt bei Jung wie Alt, sind wahre Schlaraffenländer erschaffen worden, die einen sofort hier heimisch fühlen lassen.

Das Schlendern durch die Straßen erinnert doch stark an einen Touristenort in den europäischen Alpen mit Luxusshops, Restaurants und sogar Mikrobrauereien. Abwechslungsreich trinkt der Brasilianer nicht nur seinen geliebten Zuckerrohrschnaps “Cachaça”, nein auch der Bierkonsum liegt auf hohem Niveau. Das geliebte Cerveja darf nicht fehlen und wartet mit kräftigem Geschmack, ausgewogenem Aroma und einem beständigen Körper auf eine Verköstigung in den unzähligen gastronomischen Einrichtungen jeder Preisklasse.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 7 Gramado Ritta Hoeppner
Ritta Höppner Gramado – Haus mit deutscher Geschichte

Kaffeekranz im Hotel Ritta Höppner gefällig oder eine Nacht im Pensionshotel Grüner Berg? Die Hausnamen und Straßenzüge tragen häufig einen europäischen Namen und sind ausdrücklich Sinnbild der Ansiedlung der Immigranten. Selbst das so geliebte Schweizer Fondue findet hier seinen Repräsentanten und wird zum Abschluss in ein Gaumenfest heißer Schokolade auf Erdbeeren umgewandelt. So hätte ich mir Brasilien nie in meinen kühnsten Träumen vorgestellt.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 8 Gramado Fondue
Fondue in Gramado – Brasilien

Gramado – das Städtchen, was an Brüder Grimm erinnert

Die Rua Coberta ist der ideale Ort um in den gemütlichen Nachmittag zu starten oder mit einem Spaziergang die Sehenswürdigkeiten des Zentrums zu betrachten. Die überdachte kleine Promenade ist gepflastert und liegt direkt gegenüber des Palácio dos Festivais, der Heimat des Filmfestivals von Gramado, dem größten Treffen seiner Art von nationalen und internationaler Stars in Brasilien. Gesäumt mit Restaurants ist es ein Fotomotiv, welches eine Anziehung auf die Gäste hat.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 9 Gramado Rua Coberta
Rua Coberta in Gramado

Die Menükarten bieten Vermächtnisse der italienischen Gerichte und viel Fleisch an, welches wiederum ein Bekanntheitsgrad im ganze Land hat und mit den Nachbarländern Argentinien und Uruguay die Liebe zum Vieh teilt. Die bekannten Gaucho sind erfahrene Reiter, welche als mutig und gleichzeitig widerspenstig gelten. Ein nationales Symbol in den beiden Nachbarstaaten aber die auch immer mehr eine starke Kultur hier im äußersten Süden Brasiliens entwickeln, welche die Leckereien zum klassischen Churrasco fangen, was dann in traditioneller Zubereitung über Glut und Feuer serviert wird.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 10 GRAMADO CASA ALEMA HAUS DEUTSCH
Casa Alemã – Spuren der deutschen Einwanderer in Rio Grande Do Sul

Canela und die Romantische Straße

Auf über 830 Meter Meereshöhe in rund 2 Stunden nördlicher Entfernung der Bundeshauptstadt Porto Alegre gelegen, blühen die Hortensien im brasilianischen Spätsommer in vielerlei Farbspielen. Rund um die Region Serra Gaúcha erstreckt sich auf 200 Kilometer Länge die Rota Romântica, die sogenannte Romantische Straße Brasiliens, welche ganz klar nach dem Vorbild aus Deutschland entstand. Eine atemberaubende Kulisse eröffnet sich hier und hat so gar nichts mit dem typischen Bild von Brasilien zu tun. Voller Spektakel stürzt vor den Toren von Canela der Cascata do Caracol 130 Meter rauschend in die Tiefe und zeugt von der Artenvielfalt in dieser grünen Umgebung.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 11 Canela Wasserfall Natur
Cascata do Caracol in Canela – ein Ausflugsziel in Brasilien

Ein kleiner Nationalpark erklärt auf einem Bildungspfad die hiesige Fauna und Flora im Detail und das Zwitschern der bunten Vögel trägt zur Gelassenheit und zum inneren Frieden in diesem attraktiven Panorama bei. Für Motorradfahrer und Autofahrer sind die Strecken ein Traum und die Benutzung eines Mietwagens wird wärmstens empfohlen, wenn man sich nicht einem lokalen Tourguide anschließen möchte um so das optimale aus diesem Schauspiel und der Fahrt in die Vergangenheit herauszuholen.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 12 GRAMADO WEINPROBE LANDSCHAFT
Wein aus Brasilien – einfach nur lecker und erfrischend

Eine weitere Überraschung ist der nährstoffreiche Boden, der perfekte Anbaumöglichkeiten für Weinkultur bereithält und vor allem die italienischen Auswanderer aus dem Veneto, die über Genua und Triest in diese Gegend ab 1870 kamen, brachten die Rebstöcke aus der eigenen Heimat mit und bauten familieneigene Weingüter auf, die edle Tropfen von hochwertiger Qualität erwirtschaften. Die Brasilianer lieben vor allem Espumante, die brasilianische Version des Prosecco und der Schaumwein lässt sich in einer Hanglage zwischen Gramado und Canela mit einem Glanz Sonnenschein genießen.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 13 Gramado Weinhang Glas
Weingut Jolimont – Wein Brasilien

Das Terrain erinnert stark an die hügelige Landschaft der weltweit besten Anbaugebiete in Europa und sollte unbedingt besichtigt werden, da diese imposante Lage der Terrassen die homogene Reifung der Trauben begünstigen. Das Weingut, Vitivinicola Jolimont wurde 1948 vom Franzosen Brierre gegründet, der als einer der Pioniere gilt im Anbau von Wein und Schaumwein. Der Tropfen ist lecker und sollte mehr Aufmerksamkeit genießen. Vielleicht ergibt sich hier noch ein weiteres Geschäftsfeld für die Importeure ausgezeichneter Weine in Europa, die etwas Ausgefallenes aus Übersee suchen.

Ein Streifzug, welcher unbedingt bei einem Besuch kombiniert werden muss, ist die Zugfahrt “Maria Fumaça” von der charmanten Kleinstadt Carlos Barbosa aus. Beim Besteigen der alten Dampflokomotive fühlt man sich an eine Fahrt im Orient-Express erinnert und begibt sich auf eine aufregende Zeitreise auf den Spuren der italienischen Siedler vorbei an den Weinbaugebieten.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 16 Maria Fumaca Zug
Zugfahrt mit der Maria Fumaça

Klangvolle Städte auf der rund 20 Kilometer langen Fahrt wie Garibaldi und der Zielort Bento Gonçalves dienen als Kulisse für eine Aufführung von Schauspielern im Zug, die in musikalischer Darstellung Volkslieder und Weinverkostungen anbieten. Entlang der einheimischen Vegetation der Serra Gaucha ist dieses bewundernswerte Ereignis einen Tagesausflug wert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube Video über den Süden von Brasilien

In Carlos Barbosa wartet das Museum “Epopéia Italiana” auf die Gäste, die Anteil an der Reise des italienischen Paares Lazaro und Rosa nehmen können. Das junge Paar verließ Italien 1875, gemeinsam mit hunderten von Mitmenschen, mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft und dem Versprechen der damaligen brasilianischen Regierung ein Stück Land für die Migranten bereitzustellen.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 19 Museum Einwanderer Italien
Ein Museum voller interessanter Schätze und Geschichten – Epopéia Italiana

In einer 37 Tage langen Überfahrt erreichten die Auswanderer schließlich die Freiheit in Südamerika und der Beobachter der Ausstellung wird hautnah durch neun Szenarien geführt und sieht dabei Nachbildungen und Original Dokumente der italienischen Emigranten, die den Grundstein dieses Landstrichs bilden.

Eine wahrhaft schöne Geschichte über die Liebe und den Kampf in einer befreienden Aktion, dargestellt in einem unterhaltsamen Ambiente.

Porto Alegre – Die Hauptstadt des Rio Grande Do Sul in Brasilien

Als krönenden Abschluss ist die Heimkehr nach Porto Alegre das i-Tüpfelchen auf dieser geschichtlichen Expedition in dem Staat mit der fünftgrößten Bevölkerung im Süden Brasiliens. Eine Millionenmetropole, die näher an Buenos Aires und Montevideo liegt, als an São Paulo oder Rio de Janeiro, war Ausgangspunkt dieser Bewegung und verdient eine Beteiligung in dieser Schilderung. Das historische Zentrum mit dem Mercado Público und den umliegenden Häusern im Kolonialstil am Rio Guaíba ist eine ikonische Ausgangsstätte für Feinschmecker.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 25 POA MARKT SICHT OBEN
Der Mercado Público in Porto Alegre

Erbaut im Jahre 1869 finden sich hier über 100 Händler, Restaurants und Kunsthandwerker, die frische Früchte, Gemüse und Leckereien anbieten. Ein Durchstreifen ist eine wahre Freude und schnell kann noch ein Chimarrão als Andenken gekauft werden. Das Aufgussgetränk, auch unter dem Namen Mate-Tee bekannt, ist ein weiteres Erbe einer anderen Kultur und garantiert eine Besonderheit bei der Rückkehr im Freundeskreis in Deutschland.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 26 POA MARKT FRUCHT
Leckeres Gemüse und Obst, alles frisch im Mercado Público in Porto Alegre

Eine Kulturstätte der Stadt ist die Igreja Nossa Senhora Das Dores. Sie ist die älteste noch erhaltene Kirche der Stadt und zeigt einen eklektischen Stil, mit einer traumhaft schönen schneeweißen Fassade und im Inneren reich verziert mit vergoldeten Holzschnitzereien im spätbarocken Stil mit neoklassizistischen Elementen.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 27 POA Kirche
Blick auf die Igreja Nossa Senhora Das Dores in Porto Alegre

Die umliegenden Straßencafés zeugen von europäischen Spuren und dienen als Moment der Reflexion. Unsere Zeit nimmt ein Ende, doch können wir feststellen, dass die Sprache und auch das Brauchtum von einigen Nachfahren der Kolonisten auf der südlichen Halbkugel weiterhin gepflegt werden und spürbare Erinnerungen an das Heimatland aufzeigen.

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 28 POA Cafe Porto Alegre
Kaffeekultur in Porto Alegre

Diese Vermischung aus europäischer Kultur und der brasilianischen gepfeffert mit der hohen Lebensqualität und Sicherheit, sollte jeden Brasilien Urlauber einmal überlegen lassen, die Großstädte Rio de Janeiro und São Paulo zu meiden und das andere Brasilien zu erleben, was eine Spiegelung der jüngeren Geschichte des Landes darstellt und mit Klarheit für lebhafte Erinnerungen sorgen wird.

Schau dir noch unbedingt meine YouTube Videos über den Süden von Brasilien an und lass doch ein Abo da. Der Kanal ist kostenlos und du bleibst auf dem Laufenden bei meinen Reisen.

Weitere Eindrücke meiner Reise – mehr Details in den YouTube Videos auf “Marc on the road

Gramado & Canela - Auf den Spuren der deutschen & italienischen Einwanderer in Brasilien 29 IMG 1664
Blick auf den Cascata do Caracol mit Thais und meiner Schwiegermutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.